Elektroroller - Elektroscooter - Seniorenmobile
Elektroroller - Elektroscooter - Seniorenmobile
...........Elektroroller - Scooter Revoluzzi 2.0 500 Watt...........
...........Elektroroller - Scooter E-Flux Vision 1000 Watt..........
............Elektroroller - Scooter SXT Raptor 1200 Watt............

E-Roller und E-Seniorenmobile im Wandel der Zeit

Leise und geruchlos dahin gleiten!

Elektroroller erfreuen sich immer mehr größter Beliebtheit. Als Stadtflitzer um nicht im Stau stehen zu müssen oder schnell um die Ecke zum Einkaufen fahren. Die Gründe sich einen Elektroscooter zu kaufen sind vielfältig. Auch für Freizeitaktivitäten oder im Urlaub auf den Campingplatz werden die E-Scooter immer öfter gesichtet. Und auch die elektrischen Seniorenmobile sind auf dem Vormarsch. Stylisch im Aussehen, einfaches Handling und Komfort während der Fahrt sowie kostengünstig in der Anschaffung und Unterhaltung. Fahren auch Sie einen Elektro-Seniorenroller und genießen Ihre Unabhängigkeit.

 

Elektroroller und Seniorenmobile online kaufen

Eine kleine Auswahl an E-Rollern und Seniorenmobilen erhalten Sie in unserem Onlineshop www.eco-wheel.de. Bei uns zählt nicht Masse, sondern Klasse. Unsere Lieferanten aus Deutschland sind ausgewählte Produzenten bzw. Hersteller. Auf Grund der guten Qualität haben unsere Kunden lange viel Freude verbunden mit Fahrspaß an den Elektrorollern sowie den Seniorenrollern. Lieferung von Ersatzteilen und unsere Engagement stetig den Kundenservice zu verbessern, runden unser Paket ab.

 

Hinweise zur Nutzung von Elektrorollern und Seniorenmobilen

Öffentlicher Verkehr

In Deutschland brauchen Kraftfahrzeuge, welche schneller als 6 km/h fahren eine Betriebserlaubnis, wenn sie auf öffentlichen Straßen benutzt werden. Der Verkäufer in Deutschland ist nicht verpflichtet den Käufer ausdrücklich darauf hinzuweisen. Verkauf und Erwerb sind legal. Wenn ein Elektroroller einen so genannten "Freilauf" (Räder können sich ohne Motor drehen) hat, d.h., wenn der Elektromotor abgeschaltet ist, darf er als "normaler" Roller auf Gehwegen benutzt werden.

 

Öffentlicher Verkehrsraum?

- Überall dort, wo sich Personen aufhalten können, ohne vorher ein Hindernis (z. B.: eine Schranke, einen Zaun, eine Absperrung, den Pförtner...) bewältigen zu müssen

- Dazu zählt auch der öffentlich zugängliche Parkplatz auf Privatgrundstück, welcher "nur für Kunden" reserviert ist.

- Ebenso Beispiele: eine Straße, eine Spielstraße, eine Anliegerstraße, ein verkehrsberuhigter Bereich, ein Flussufer, ein Spielplatz usw. Dies alles zählt unter öffentlichen Verkehrsraum.

- Ist ein Gelände tatsächlich abgesperrt (z.B.: Verkehrsübungsplatz mit Einlasskontrolle, Schulhof mit geschlossenen Toren, abgezäunter Garten, abgezäunte Trainingsstrecke bzw. Wettbewerbsgelände...) gilt dies im verkehrsrechtlichen Sinn als privat!

 

Betriebserlaubnis für Elektroroller und Seniorenmobile

Um eine Betriebserlaubnis zu erhalten, muss der Elektroroller bzw. das Seniorenmobil folgende Kriterien erfüllen:

- Lichtanlage

- zwei voneinander unabhängige Bremsen

- Hupe, Klingel oder Glocke

- mechanische Stabilität

 

Für Privatpersonen ist es schwer und kostenintensiv eine Betriebserlaubnis zu erhalten und zu beantragen. Deshalb ist es sinnvoll einen Elektroscooter oder ein Seniorenmobil beim Händler vor Ort oder online zu kaufen. Seriöse Anbieter weisen Käufer vor dem Kauf mit den Hinweisen "mit Straßenzulassung" oder "für STVO zugelassen" hin und legen die Betriebserlaubnis für Elektroroller und Seniorenmobile mit bei. Andersherum geben faire Verkäufer an: "dieses Fahrzeug hat keine Straßenzulassung" oder "für STVO nicht zugelassen".

Die Betriebserlaubnis ist stetig mitzuführen.

 

Führerschein für Elektroroller und Seniorenmobile notwendig?

Bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h wird mindestens eine Mofa-Prüfbescheinigung benötigt. Jene kann frühestens ab 15 Jahren erworben werden. Auch der Führerschein der Klasse A, A1, B, L und M berechtigt zum Führen eines E-Rollers und E-Seniorenmobils. Befreit hiervon sind nur Personen, welche vor dem 01.04.1965 geboren sind. Diese Elektroroller dürfen auf der Straße und auf Radwegen (nur wenn extra freigegeben) gefahren werden.

Ab einer Höchstgeschwindigkeit von 26 km/h wird mindestens ein Moped-Führerschein der Klasse M (ab 16 Jahren möglich) benötigt oder auch der Auto-Führerschein. Diese Elektroroller und Seniorenmobile dürfen nur auf der Straße gefahren werden.

Die Prüfbescheinigung bzw. der Führerschein ist stetig mitzuführen.

 

Gilt Helmpflicht für Elektroroller und Seniorenmobile?

bis 20 km/h helmfrei

ab 21 km/h helmpflicht

 

Haftpflichtversicherung für Elektroroller und Seniorenmobile abschließen?

In Deutschland benötigen E-Scooter eine Haftpflichtversicherung, wenn diese im öffentlichen Verkehrsraum benutzt werden. Die Kosten betragen ca. 50 - 80 EUR im Jahr. Das Versicherungskennzeichen ist hinten am Kraftrad, gut lesbar an zu bringen.

Im Falle eines Unfalls muss der Fahrer und der Eigentümer persönlich für die Schadenssumme aufkommen, wenn keine Haftpflichtversicherung vorhanden ist. Eine Privat-Haftpflichtversicherung greift hier nicht.

Das Fahren eines Elektroscooters und eines Seniorenmobiles ohne Versicherung stellt eine Straftat dar. 

 

Fahren mit dem Elektroller oder Seniorenmobil auf Radwegen?

Alle Elektroscooter mit Straßenzulassung, welche maximal 25 km/h fahren (Zulassung als Mofa), dürfen innerorts auf dem Ragweg fahren, wenn das Zusatzschild "E-Bike frei" angebracht ist. Elektroroller und Seniorenmobile ab 25 km/h müssen auf der Straße fahren. Außerhalb von Ortschaften dürfen E-Roller und Seniorenmobile mit einer max. Geschwindigkeit von 25 km/h auf dem Radweg fahren, es muss kein Zusatzschild vorhanden sein.

 

Weitere Hinweise für Elektroroller und Seniorenmobile

- Die Beleuchtung muss bei jeder Fahrt eingeschaltet sein.

- Benutzung von Gehwegen nur mit ausgeschaltetem Motor.